Der Feind in mir ...

Kategorie: Free Speech Erstellt: Montag, 04. September 2023 Drucken

... oder: wie ich lernte, mit der Demokratur zu leben und warum es mir damit unbehaglich ist.

Unsere Gesellschaft wird atomisiert. Es gibt Gruppen, die ein gesteigertes Interesse daran haben, aus den Menschen eine nach außen hin heterogene, im Grunde jedoch zutiefst homogene Masse zu formen, die sich - einer Flüssigkeit ähnlich - in Kanälen leiten lässt. Auf diese Methode griffen bislang sämtliche totalitären und auch tyrannischen Systeme zurück, um die eigene Macht zu festigen und auszuüben.

Merkmale dieser Transformation sind Uniformen, Slogans, Agitation, Verbote, Unterordnungsregeln, Sanktionen gegen Andersdenkende, Kontrollinstanzen der Systemführung uvm. - diese Transformationen einer Individualgesellschaft wurde oft genutzt. Von Nazis, Kommunisten, Ideologien, Religionen, Kulten ... wo immer Machtkonzentration stattfindet, wird die Masse der Untergebenen transformiert oder eben "reseted".

DIVIDE ET IMPERA!

Nun kann man natürlich sagen, dass OneWorld, Gender, Wokeness, BLM und all die gesellschaftlichen Neuerungen doch das Gegenteil von Uniformierung bedeuten, doch das täuscht, denn diese Programme dienen allein der Ablenkung. Ja, du darfst dir dein Geschlecht aussuchen und bunte Sachen tragen, du darfst dich sexuell ausleben, wie es dir gefällt und wohnen, wo du magst, essen, was dir schmeckt und denken, was du möchtest (wenn du im System produktiv bist und es dir leisten kannst). Und du darfst sogar Leute wählen, die für dich sprechen und dich regieren. Wenn du das für Freiheit hältst, dann schaust du möglicherweise nicht genau hin, aber das möchten diejenigen auch, denen du folgen sollst.

  • An die Stelle von Bildung und Wissen treten Infotainment und Dafürhalten.
  • Die Kandidaten, die du wählst, wurden dir vorgeschlagen. Von wem?
  • Du sollst die Transformation nicht nur tolerieren, sondern akzeptieren.
  • Deine öffentlichen Kundgebungen für sexuelle Freiheiten werden begrüßt.
  • Deine öffentlichen Kundgebungen gegen Regierungsverhalten werden sanktioniert.
  • Deine Konformität wird in Social Scores erfasst und verschafft dir Privilegien oder Sanktionen.
  • Das System überwacht dich, dein Konsumverhalten, deine Äußerungen, dein Bewegungsprofil.

Sind das wirklich Merkmale einer "freiheitlich-demokratischen Grundordnung"? Es sind Zweifel angebracht. Wir opfern unsere Freiheit für vermeintliche Sicherheit. Eigentum ist verpönt. Du sollst eine Wohnung mieten, kein Haus besitzen. Deine Wohnung soll komplett elektrisch betrieben und beheizt werden. Dein Fortbewegungsmittel soll elektrisch betrieben werden. Dein Zahlungsverkehr soll elektronisch ablaufen. Deine Kommunikation wird ausschließlich über elektronische Netzwerke ablaufen. Dein gesamtes Leben wird netzwerkbasiert sein. In deiner Wohnung wird es einen vernetzten Stromzähler geben, der deinen Verbrauch nicht nur erfasst, sondern steuert. Dein Score wird darüber bestimmen, wo und wie du wohnst, wie groß dein Bewegungsradius ist und mit wem du wie kommunizierst.

Das ist deine sogenannte Freiheit in der Agenda 2030. Wenn dein Verhalten nicht konform ist, wird dir per Knopfdruck die Lebensgrundlage entzogen. Geht nicht? 2022 ließ der Premierminister von Kanada den protestierenden LKW-Fahrern per Notstandsverordnung die Konten einfrieren. Sowas wurde früher bei Terroristen getan, die Bombenterror betrieben. Heute reicht schon ein Protest und Streik dafür. Du bewirbst dich um einen Job? Der Personaler wird dich in den Netzwerken suchen und dort schauen, zu was du dich äußerst. Du willst eine Wohnung mieten? Du musst deinen Solvenzscore vorzeigen und nachweisen, wie viel Geld du wo verdienst.

IST DAS WIRKLICH FREIHEIT?

Was ermöglicht es eigentlich Despoten und Tyrannen oder systemkonformen Erfüllungsgehilfen, Macht über dich, dein Leben und dein Denken zu erlangen? Die Antwort ist einfach. Du selbst. Es ist deine Furcht, die der Fremdsteuerung Tür und Tor öffnet. Deine Angst macht dich schwach, angreifbar und manipulierbar. Auf der Klaviatur deiner Ängste spielen die Mächtigen die Melodie der Unterwerfung. Du wehrst dich nicht, weil das deine kleine, persönliche Welt bedrohen würde.

Du sollst dich vor allem fürchten, was "anders" ist. Die Massenkundgebungen zur sogenannten sexuellen Selbstbestimmung dienen allein dazu, dich, den "Normalbürger" in Angst und Schrecken zu halten, um dich von der Hand, welche die Fäden zieht, an denen du zappelst, abzulenken. Du sollst emotional reagieren, nicht rational, denn das macht dich angreifbar. Mut kann man nicht von außen steuern, der der erwächst im Inneren aus einer Willensentscheidung. Aber Furcht kann man von außen hervorragend steuern, füttern, instrumentalisieren und als Waffe gegen deinen Willen einsetzen. Wo die Furcht wächst, verdörrt der Wille.

Wir müssen lernen, uns unseren Ängsten zu stellen, statt sie zu betäuben. Du kannst deine Angst nicht in Alkohol ersäufen, denn sie kann schwimmen. Du kannst die unbestimmte, kriechende Furcht nicht mit Drogen betäuben, denn sie ist längst in deinen Kopf und nutzt den Zustand deiner Betäubung, um unerkannt zu wachsen. Du kannst die Furcht nicht mit Konsum kompensieren, denn der Konsum wird zum Nährboden der Verlustangst, die dich erpressbar macht.

Eine große Masse an Menschen, die durch Furcht und Angst gelenkt werden, lässt sich beliebig steuern. Um den Effekt zu verstärken, werden die einzelnen Untergruppen gegeneinander aufgehetzt (Ausländer gegen Autochthone, Rechte gegen Linke, Junge gegen Alte, Arbeiter gegen Arbeitslose, Heteros gegen Homos, Vegane gegen Carnivore, Dicke gegen Dünne, Trinker gegen Kiffer usw.), so wird die Macht derer, die das System als Multiplikatoren nutzt (Politiker, Vorgesetzte, Beamte) gefestigt. Die subalternen Machtebenen werden von Erfüllungsgehilfen regiert, deren Mentalität sich nicht wesentlich von der einer Lageraufsicht unterscheidet ("Ich mache hier nur meinen Job"), dabei leben sie genauso in Furcht vor Statusverlust wie jene, die von ihnen verwaltet oder beherrscht werden.

KOOPERATION STATT KONFRONTATION!

Was wir brauchen, um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, ist ein neues Selbstverständnis des Menschen. Wir müssen die Gleichheit aller Menschen erkennen und akzeptieren. Es gibt keine "Rassen" - das reden Sie dir ein. Es gibt keine "Abartigen" - das reden sie dir ein. Es gibt keine "Untermenschen" - das reden sie dir ein. Wir müssen die Teilung der Gesellschaft rückgängig machen!

  • Wir müssen unsere eigene Gier besiegen.
  • Wir müssen unsere Angst auflösen.
  • Wir müssen unseren Willen ermächtigen.

Es ist an der Zeit, unseren Willen und den Verstand über die Triebe zu stellen und die Hoheit über unser Bewusstsein zurückzuerlangen. Wir müssen bereit sein, den andern dieselben Freiräume zu gewähren, die wir für uns selbst beanspruchen. Dann, und nur dann, können wir gemeinsam daran gehen, die Institution der Furcht zu zerstören und eine neue Freiheit zu erschaffen, in der jede und jeder sich selbst verwirklichen kann.

Project93 ist ein Versuch, der kollektiven Angst zu begegnen. Wir schließen uns zusammen, kommunizieren und erarbeiten Wege, Angst und Furcht aus unseren Leben zu verbannen, um zu willensbasierten Entscheidungen zu finden, die es uns ermöglichen, eine Gesellsschaft zu etablieren, die auf Freiheit, Gleichheit und Konsens basiert. Und ja, das ist eine Kampfansage an das herrschende System. Es wird Abwehrreaktionen geben, sobald wir etwas aufstellen, dass die herrschende Kaste bedroht. Doch gemeinsam sind wir stark. Ob es gelingt? Keine Ahnung. Einen Versuch ist es wert.

Project 93

Zugriffe: 560

Empfehlung

Necronomicon Tales

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.