Benzin

Kategorie: Kurzmeldungen Erstellt: Dienstag, 08. März 2022 Drucken

(von Olaf Francke)
Die Preise für Kraftstoff steigen in einer Art und Weise, die mittlerweile für die Volkswirtschaft Schaden verursacht. Deutschland ist ein Land der Autofahrer. Ja, mit dem Rad fahren macht Spaß, aber nicht, wenn du 50km zur Arbeit fährst.

Benzinpreise

Und kost' Benzin auch drei Mark zehn... ich lach mich tot.

"Fünf Euro" ist die angepeilte Marke, der halbe Weg dahin liegt schon hinter uns. Autofahren soll Luxus werden. Individuelle Mobilität ist nur noch für Gutsituierte vorgesehen.

Und diejenigen, die mit dem Auto zur Arbeit fahren? Gehen dann arbeiten, um genug Geld zu haben, um zur Arbeit fahren zu können? Statt neuer Kleidung für die Kinder gibt es dann nen Kanister Benzin für Mami oder Papi.

Was bitte? "Öffentlicher Nahverkehr"? Ah. Nun, ich lebe in der norddeutschen Provinz. Schonmal versucht, morgens auf dem Land im östlichen Dithmarschen den Bus nach Rendsburg zu kriegen? Oder mit dem Zug um halb sechs von Gokels nach Heide zu kommen? Der Zug nach Husum braucht 2-4 Stunden, je nach Fahrplan. Oder vom Hamweddel nach Hamburg. Hier eine Abbildung dazu (Screenshots, Angaben sind geschätzte reine Fahrtzeiten ohne Wartezeiten). Mit Bus und Bahn fröhlich 3 Stunden zur Arbeit und dasselbe nochmal zurück?

Der Weg zur Arbeit

Klar, man kann den Wocheneinkauf für eine vierköpfige Familie mit dem Fahrrad aus dem nächsten Dorf 10km nach Hause transportieren (vorausgesetzt, man ist gesund und kräftig). Im Regen. Oder im Winter. Auf den nicht geräumten Wegen. Wenn man Hartz IV bekommt, weil man sich zur Arbeit fahren nicht mehr leisten kann, hat man ja auch Zeit. Oder Pferd und Wagen. Auch ne Alternative. Wenn man eine Weide hat.

Ein Stromauto kaufen? Klar, wenn man 20K übrig hat. Wer hat das schon? Ich nicht. Ich bin auf meinen rumänischen Kleinwagen angewiesen.

Und wer glaubt, Strom tanken sei günstiger als Benzin, nun, der muss noch lernen, wie der Markt auf Angebot und Nachfrage reagiert. Man darf wohl nicht davon ausgehen, dass der Strom demnächst irgendwie billiger wird.

Der Staat braucht Geld. "Sondervermögen" nennt sich das dann. Für Waffen. Krieg ist ja bekanntlich der Vater aller Dinge.

Ob DAS nun der richtige Weg ist? Da bin ich mir nicht sicher.

Zugriffe: 1783

Empfehlung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.